Sie sind hier:

1999

auf der vorigen Seite

2000

01.01.: Für diesen Zeitpunkt ist die Übergabe der Strecken Wilhelmshaven - Oldenburg - Osnabrück (KBS 392), Sande - Esens (KBS 393) und Hesepe - Delmenhorst - Bremen (KBS 394) an die NordWestBahn GmbH geplant, die durch das Bahn-Unternehmen Connex, die Stadtwerke Osnabrück AG (SWO), die DEG-Verkehrs-GmbH (früher Deutsche Eisenbahngesellschaft) und die Verkehr und Wasser GmbH Oldenburg gegründet wurde. Tatsächlich ist es nicht dazu gekommen, da sich die Sanierung durch die DB immer wieder verzögert.
Frühjahr: Im Bahnhof Abelitz wird die Weiche für die Strecke nach Aurich ausgebaut.
Mai: Die Strecke Leer - Weener - Bunde - Nieuweschans/NL wird gesperrt. Während der niederländische Abschnitt erneuert wird (und im Juni die Bahngesellschaft NoordNed den Personenverkehr zwischen Nieuweschans und Groningen übernimmt), kann sich die DB AG nicht zum Beginn der Sanierung durchringen.
05.11.: Die
NordWestBahn übernimmt den Betrieb auf den vorgesehenen Strecken (KBS 392, 393 und 394). Die DB AG hat allerdings die dem Land Niedersachsen vertraglich zugesicherte Oberbausanierung der KBS 394 bis zu diesem Datum immer noch nicht abgeschlossen. Eine letzte Frist läuft jetzt bis Ende 2001, die Erneuerung der Signalanlagen muss bis Ende 2002 erfolgt sein.
30.11.: Der Betrieb auf der NordWestBahn wird kurzfristig eingestellt. Mit einem baugleichen Triebwagen (Typ LINT 41/H) kam es auf der Nord-Ostsee-Bahn zuvor zu einem Unfall, der zunächst auf Schäden an einem Drehgestellen zurückgeführt wird. Bereits am Tag darauf wird der Betrieb nach Überprüfung der ersten Fahrzeuge teilweise wieder aufgenommen.

2001

März: Der schleichende Abbau der Strecke Abelitz - Aurich schreitet weiter voran: Vor einem Auricher Stahlhandelsunternehmen an der Emder Straße werden etwa 200m Nebengleise abgebaut, um Stellfläche zu gewinnen.
Frühjahr: Für diesen Zeitpunkt ist der längst überfällige Beginn der Sanierungsarbeiten auf der Strecke Leer - Weener - Bunde - Nieuweschans/NL geplant, die für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ausgebaut werden soll.
Juni: Besagte Sanierung zwischen Ihrhove und der niederländischen Grenze ist endlich begonnen worden.
Juli: In der ersten Woche des Monats werden in Emden die Anschlussgleise zum Bauhof (Tonnenhof) des Niedersächsischen Hafenamtes und zur ehemaligen Staatswerft an der Straße Am Tonnenhof ausgebaut, die bereits seit Jahren nicht mehr benutzt worden sind. (Die Gleise sind kurioserweise bereits in einem Gleisplan der DB von 1977 mit "abgebaut" beschriftet und nur noch angedeutet.) Ende des Monats wird die Zufahrt zur Staatswerft allerdings wiederhergestellt, ohne dass die Anschlussweiche "entkrautet" worden wäre.
12.07.: Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung plant die DB AG verschiedene Streckenausbauten, unter anderem auch den zweigleisigen Ausbau der Verbindung Oldenburg - Wilhelmshaven und deren Elektrifizierung. Demnach sind hierfür 300 Millionen DM vorgesehen.
04.08.: Die DB AG hat den Fahrplan zwischen Emden Hbf und Emden-Außenhafen (KBS 396) etwas verändert, um einen Anschluss zwischen der Borkum-Fähre und dem IR 2631 nach Berlin Ostbf herzustellen [Emder Zeitung 04.08.01].
06.09.: Laut der IHK wird daran gedacht, ab 2003 die InterRegios aus der Verbindung Norddeich - Hannover durch InterRegioExpress zu ersetzten, in der Relation Norddeich - Ruhrgebiet dagegen eine Intercity-Verbindung einzurichten. In der Emder Zeitung heißt es gleichzeitig, nach einer Verlautbarung des Bahn-Bevollmächtigten für Niedersachsen und Bremen - Hans-Jürgen Meyer - stünden endlich Mittel für die Sanierung der Strecke Emden - Norden - Norddeich bereit.
September: Personalschulungsfahrten führen Triebzüge des Typs ICE 3 nach Ostfriesland.
November: Die Strecke Neuenburg - Varel wird abgebrochen.

2002

Februar Am 1. März soll der Verkehr auf der seit Mai 2000 gesperrten Strecke Oldenburg - Ihrhove - Nieuweschans/NL nach Abschluss der Sanierung wieder aufgenommen werden. DB Regio hat die niederländische NoordNed mit dem Betrieb beauftragt, die bereits Groningen - Nieuweschans betreibt, damit wird es durchgehende Züge Groningen - Leer und Groningen - Oldenburg geben.
01.03.: Zwischen Leer und Nieuweschans/NL fahren trotz beendeter Sanierung bis auf weiteres Busse. Laut DB AG müssen noch technische Probleme zwischen deutscher und niederländischer Seite ausgeräumt werden. [Emder Zeitung 01.03.02]

2003

01.05.: Die Strecke Ocholt - Westerstede wird stillgelegt (Genehmigung des EBA vom 27.03.)
13.12.: Mit dem Fahrplanwechsel endet der Einsatz der Baureihe 212 auf der Strecke Emden - Emden-Außenhafen. Die Züge werden ab dem 14. Dezember mit Triebwagen der Baureihe 634 gefahren.

2005

Februar: Zur Vereinfachung des Betriebes und um den Fahrgästen nach und von Borkum das Umsteigen in Emden Hbf zu ersparen wird an die Elektrifizierung der Strecke Emden - Außenhafen gedacht. Auf Antrag stellt das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) im Juni fest, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist.
01.03.: Der Restabschnitt Varel - Varel West wird stillgelegt (Genehmigung des EBA vom 08.11.04). Damit sind die "Vareler Nebenbahnen" Geschichte.
Oktober: Eine Umgehungsbahn für Sande kommt ins Gespräch.
09.12.: In Burhafe wird (rund 30 Jahre nach der Schließung zum 27.09.1987) wieder eine Haltestelle in Betrieb genommen, hier halten ab sofort alle Züge der NordWestBahn.

2006

April: Mitte des Monats beginnen die Arbeiten zur Elektrifizierung der Strecke Emden Hbf - Emden-Außenhafen. Das mit 1,6 Mio. Euro veranschlagte Projekt soll Ende Juni abgeschlossen sein.
23.06.: Die Oberleitung der Strecke zum Außenhafen wird offiziell dem Verkehr übergeben. Der Betrieb beginnt mit einer Panne: Ein auf Gleis 1 wartender (bereits mit Ellok bespannter) RegionalExpress soll dieses für den Eröffnungszug frei machen und wird irrtümlich auf das nicht elektrifizierte Gleis 3 geleitet. Bis eine schließlich eine Diesellok Hilfe leistet, blockiert der RE ca. 45 Minuten lang den Bahnübergang und die Einfahrweichen.
02.09.: Der symbolische "ersten Spatenstich" für die Wiederinbetriebnahme der Strecke Abelitz-Aurich erfolgt.
04.09.: Die Emsländische Eisenbahn GmbH (EEB) wird die Strecke Ocholt-Sedelsberg bis mindestens 2016 betreiben. Ein entsprechender Vertrag wurde unterzeichnet. Damit kann auch die Sanierung der Gleise beginnen, für die das Land Niedersachsen einen Zuschuss zugesagt hatte, wenn die Strecke noch mindestens 10 Jahre betrieben wird. Die restlichen Kosten tragen Anliegerkommunen und 4 Unternehmen der Region.
15.09.: Grundsteinlegung für das neuen Bahnhofsgebäude in Norden.

Stellwerk Eo Stellwerk Eo

Das ehemalige Stellwerk Eo im Emder Rangierbahnhof (links die Vorder- und rechts die Rückseite). Das Gebäude wurde im August 2007 abgebrochen. Auf dem rechten Foto ist am linken Bildrand noch das Stellwerk Ea zu erkennen, das am Ablaufberg steht.
Fotos vom 31.03.2007 (links) und 29.01.2006.

2007

12.04.: Rund ein halbes Jahr nach dem "ersten Spatenstich" beginnen die Bauarbeiten an der Strecke Abelitz-Aurich.
30.04.: Das neue Bahnhofsgebäude in Norden wird offiziell dem Betrieb übergeben.
26.07.: Auf Borkum wird der Wendezugbetrieb aufgenommen. Nach dem Umbau von drei Lok (die neueste war bereits mit Wendezugsteuerung geliefert worden) entfällt nun das Umsetzen im Bahnhof und auf der Reede.
Juli: In Emden werden die beiden Bahnübergänge in der Straße Am Tonnenhof und der Südumgehungsstraße entfernt, nachdem die Anschlüsse von Nordseewerken, NiedersachsenPorts (ehem. Nds. Hafenamt) und Wasser- und Schiffahrtsamt bereits 2001 stillgelegt wurden.
August: Das frühere Fahrdienstleiterstellwerk "Eo" in Emden Rbf (siehe Fotos) wird in der zweite Monatshälfte abgebrochen
September: Auf Borkum wird das zweite Streckengleis zwischen Bahnhof und Reede erneuert. Zum Einbau kommt ein Betonschwellengleis auf Schotter, das hier den Oberbau aus in Sand verlegten Holzschwellen ersetzt.
November: In Ihrhove wird das Anschlußgleis zum Gewerbegebiet am Lüdeweg entfernt.
28.12.: Die Ostfriesen-Zeitung berichtet, dass die ostfriesischen Städte und Landkreise eine Studie über eine Bahnverbindung zwischen Aurich (und der reaktivierten Strecke nach Abelitz/Emden) und Wittmund (an der Strecke Sande-Esens) in Auftrag geben. Damit soll wieder eine direkte Verbindung zwischen den Häfen von Wilhelmshaven und Emden geschaffen werden, die mit der Unterbrechung der - im Artikel nicht erwähnten - Küstenbahn verloren gegangen ist. Die Idee ist allerdings nicht neu: Bereits 1878 hatte das preußische Handelsministerium eine Strecke Emden-Aurich-Wittmund prüfen lassen (strategische Verbindung des Kriegshafens Wilhelmshaven mit Emden), 1902 wurde eine Verbindung Sande-Aurich angedacht und seit dem 1940 erfolgten Umbau der Kleinbahnstrecke Ogenbargen-Wittmund auf Normalspur wurde immer wieder angeregt, auch den Abschnitt Aurich-Ogenbargen umzuspuren.

2008

12.03.: Mit einer - von der DB AG geliehenen - Lok der Baureihe 295 werden nach Beendigung der Bauarbeiten die Sicherheitseinrichtungen der Strecke Abelitz-Aurich überprüft.
17.03.: Abnahme der Strecke Abelitz-Aurich. Am 04.04. wird die Verbindung offiziell wieder in Betrieb genommen und am 14.04. fährt der erste Güterzug.
13.05.: Die Machbarkeitsstudie für eine Bahnverbindung von Aurich Richtung Wilhelmshaven wird vorgestellt. Vorgeschlagen werden vier Trassen, die von Aurich-Sandhorst zunächst südlich an Plaggenburg vorbei führen. Für den Anschluss an die Strecke Sande-Esens werden vier Stellen vorgeschlagen: Zwischen Esens und Stedesdorf, im Raume Burhafe und westlich sowie östlich Wittmunds. Die Baukosten würden bei Ausführung bis zum Jahre 2010 je nach gewählter Variante voraussichtlich zwischen 90 und 98 Millionen Euro betragen [OZ 14.05.08]
August: Bauarbeiten an der erst vor kurzem fertiggestellten Strecke Aurich-Abelitz: In Moordorf werden die Gleise etwas verlegt, um Platz für die Verbreiterung der Bundesstraße zu schaffen.
20.11.: Der Hafen- und Wirtschaftsausschuss der Stadt Emden rückt nochmals die Eisenbahn-Klappbrücke über das Emder Fahrwasser ins Licht der Öffentlichkeit: Seit 2006 lässt sie die Brücke bei höheren Temperaturen nicht mehr schließen. Sie wird deshalb durch die DB bei sommerlicher Wärme gar nicht erst geöffnet, um keine Unterbrechung der Strecke zu riskieren (über diese Brücke muss sämtlicher Zugverkehr) - der Schiffs- und Bootsverkehr ist dann unterbrochen. Stadt und Bahn streiten seit Sommer 2006, wer die Reparatur bezahlen muss, da die DB einen Zusammenhang mit dem Bau der Fußgängerbrücke direkt neben der Eisenbahnbrücke vermutet. Neuer Vorschlag des Ausschusses: Wenn die Instandsetzung gesichert ist, sollte die Brücke zweigleisig ausgebaut oder eine zweite daneben gesetzt werden, um den eingleisigen Engpass der Strecke zu beseitigen. (EZ 22.11.2008)

2009

29.0.: Die Zeitung "TeZett" berichtet über Pläne der Stadtwerke Leer für einen Neubau der Hafenbahn. Im Zuge der Verlegung von Industriebetrieben vom Handels- in den Industriehafen soll eine neue, 2,7 km lange Hafenbahn gebaut werden. Ein jetzt vorgestelltes Gutachten veranschlagt die Kosten auf etwa 5 Millionen Euro.
07.07.: Mit dem "Ersten Spatenstich" beginnt in Wilhelmshaven der zweigleisige Ausbau der Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven. Der nördliche Abschnitt von Sande bis "Ölweiche" soll noch 2010 in Betrieb genommen werden, Wunschtermin für die Fertigstellung der Gesamtstrecke ist das Jahr 2012. Insgesamt sollen 25 Millionen Euro investiert werden.
11.07.: Einen kleinen Ausflug unternimmt 155 246-2 (siehe Bild unten). Direkt vor dem Emder Stellwerk Ef verlässt ein Drehgestell das Gleis. Ein Hilfszug hilft ihr wieder auf die "Beine".
Zugzielanzeiger Emden 12.08.: Das Gutachten über die Wiederinbetriebnahme der Ostfrieschen Küstenbahn wird vorgestellt. Insgesamt würden demnach für die naheliegendste Variante (Benutzung der alten Trasse zwischen Dornum und Esens) rund 26,5 Millionen Euro benötigt. Das Gutachten geht davon aus, dass der Betrieb trotzdem interessant für Bahnunternehmen wie z.B. die NordWestBahn sein könnte (die Esens bereits anfährt), da durchaus mit ansprechenden Fahrgastzahlen zu rechnen sei. Sollte aber tatsächlich eine Umgehung von Esens notwendig werden, würden sich die Baukosten um 5 bis 15 Millionen Euro erhöhen. (OZ 13.08.2009)
03.10. Personenverkehr von Emden nach Aurich! Allerdings nur mit einigen Sonderfahrten an diesem einen Tag.

155 246 in Emden
Foto: Thomas Feldmann, 11.07.2009

2010

11.03.: Von niederländischer Seite werden die Pläne für eine neue Bahnstrecke von Emmen nach Meppen aufgegeben. Die für den Güterverkehr angedachte Strecke würde sich nicht rentieren, so die Provinz Drenthe [OZ 11.03.2010].
26.11.: Die OZ berichtet, Personenverkehr zwischen Emden und Aurich sei möglich. Da es Pläne gäbe, die Strecke für Transporte von über 5 m Breite auszubauen (geschätzte Gesamtkosten 30 Millionen Euro), könnte für weitere 3,2 Millionen Euro Personenverkehr ermöglicht werden. Am 09.12. beschließt die Stadt Aurich, sich gegebenenfalls mit 510.000 Euro zu beteiligen.

2011

17.10.: Bei Rastede beginnen mit einem symbolischen ersten Spatenstich die Arbeiten für den durchgehend zweigleisigen Ausbau der Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven. In den 52 km langen Abschnitt sollen insgesamt 557 Mio. Euro investiert werden.

2012

Mai: In der Woche ab dem 21. wird mit dem Abbruch des früheren Sozialgebäudes im ehemaligen Bw Emden begonnen. Die frei werdende Fläche wird für die Erweiterung eines angrenzenden Unternehmens genutzt.
30.06.: Die Emder Zeitung stellt ein Nutzungskonzept für die frühere "steuerfreie Niederlage" im ehemaligen Emder Südbahnhof vor. Das äußere des denkmalgeschützten Zollspeichers soll demnach weitestgehend wieder dem ursprünglichen Zustand angeglichen werden. Ausgearbeitet wurden die Pläne von einem Leeraner Planungsbüro, im Frühjahrt 2013 sollen die Bauarbeiten beginnen.
26.09: Wie Emder und Ostfriesen-Zeitung berichten, wird die Deutsche Bahn den Auftrag für den Regionalverkehr auf der Strecke Münster-Emden verlieren. Die Ausschreibung konnte die Westfalenbahn für sich entscheiden, die Ende 2015 den Betrieb übernehmen wird.
10.12.: Die Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven wird nach umfangreichen Umbauten auf zwei Streckengleise (für rund 120 Mio. Euro) bei einem Festakt in Rastede dem Betrieb übergeben. Lediglich die vorgesehen Elektrifizierung steht noch aus.

2013

Januar: Norddeich Mole wird umfassend modernisiert. Im Januar haben die Arbeiten dafür begonnen, die voraussichtlich bis zum 3. März dauern werden. [Emder Zeitung 12.12.]
Mai: Die Ostfriesen-Zeitung berichtet über die Pläne für den Bau einer zweiten Eisenbahn-Klappbrücke über das Emder Fahrwasser. Diese soll breiter ausfallen, um den Plänen der Firma Enercon nach Transporten mit über 5 m Breite nachzukommen. Außerdem würde eine zweite Brücke den immer noch zunehmenden Zugverkehr an dieser Stelle deutlich entzerren. (Passende Anmerkung dazu: Ein paar Tage zuvor [10. oder 11.] musste tatsächlich ein IC aus Emden Hbf kommend vor der Klappbrücke halten, da diese gerade geöffnet wurde.)
15.05.: Mit einem offiziellen Festakt wird die modernisierte Station Norddeich Mole eröffnet.
15.06.: "Großer Bahnhof" auf Borkum: Das 125. Jubiläum der Betriebsaufnahme wird mit einem großen Festakt und Sonderfahrten begangen.
28.10.: Herbststurm "Christian" wütet auch in Ostfriesland, eine der Greetsieler Zwillingsmühlen wird schwer beschädigt. Der Zugverkehr kommt zum Erliegen und auf den Abstellgleisen des Emder Hauptbahnhofes "stapeln" sich abgestellte Zuggarnituren (erst am Donnerstag werdes es weniger). Im Bahnhof Marienhafe wird die Oberleitung schwer beschädigt (u.a. zwei zerknickte Betonmasten), erst am 08.11. wird der Betrieb wieder aufgenommen.

2014

23.01.: Die Ostfriesen-Zeitung berichtet über Pläne, die Verbindung Groningen-Bremen zweigleisig auszubauen. Demnach ist in den Niederlanden eine Machbarkeitsstudie in Arbeit, die auch die betroffenen deutschen Strecken begutachten wird. Die IHK Emden schätzt die Gesamtkosten allein auf deutscher Seite auf 400-500 Millionen Euro.
Januar: Das Bahnhofsgebäude in Norddeich wird Ende Januar/Anfang Februar abgebrochen.
21.10.: Die Lok "Carl" der 1982 stillgelegten Juister Inselbahn verlässt ihre Heimat. Das Inselbahnmuseum hat der Abgabe der ursprünglich Herforder Deutz-Lok an den Verein Sauerländer Kleinbahn/Märkische Museumsbahn zugestimmt. Dort soll "Carl" betriebsfähig aufgearbeitet werden. [OZ 22.10.2014]

Trogstrecke, Emden
Eisenbahnbrücke über die Südumgehungsstraße in Emden, 11.02.2011

2015

20.02.: Laut einem Artikel der Ostfriesen-Zeitung hat die Firma Enercon erklärt, auf den Ausbau der Strecke Aurich-Emden zu verzichten. Neue technische Entwicklungen würden das erweitertes Lichtraumprofil für mehr als 5 Meter breite Ladungen jetzt doch unnötig machen. Geplant sind nun nur noch zwei zusätzliche Gleise bei Abelitz. Damit dürfte die Reaktivierung der Strecke für den Personenverkehr vom Tisch sein. Die zweite Brücke über das Emder Fahrwasser bleibt aber im Gespräch.
21.03.: Die Stadt Emden veröffentlicht die Ausschreibung für den Neubau der Eisenbahnbrücke über die Südumgehungsstraße ("Trogstrecke"). Der Leistungsbeschreibung nach wird hier eine Stahlkonstruktion die Betonbrücke ersetzen. Als Ausführungszeitraum wird 18.05.-31.12.2015 genannt.
In der zweite Maiwoche wird der Auftrag mit einem Umfang von etwa 5,5 Millionen Euro vergeben.
18.05.: Laut dem niedersächsischen Verkehrsminister Olaf Lies ist geplant, in Niedersachsen 30 Stationen wieder für den Personenverkehr zu öffnen, die ersten bereits bis 2017. Mit auf der Liste für die Vorauswahl stehen Neermoor, Ihrhove und Bunde.
05.08.: Offizieller "Erster Spatenstich" für den Bau der neuen Eisenbahnbrücke über die Südumgehungsstraße. (Die Einrichtung der Baustelle ist aber schon einige Zeit im Gange.)
18.09.: Nach 15 Monaten wird der Hauptbahnhof in Emden "wiedereröffnet". Im Rahmen des Modernisierungsprogramme "Niedersachsen ist am Zug! II" wurden die Bahnsteige auf 76 cm über SOK angehoben sowie Bahnsteigdächer und Überführung erneuert bzw. saniert. Insgesamt sollen 7,5 Mio. € investiert worden sein.
23.09.: Zweite Eröffnung des Monats: Nach ebenfalls rund 15 Monaten Bauzeit wird der für 6,9 Mio. € sanierte Güterbahnhof im Industriepark Frisia dem Betrieb übergeben. Es handelt sich um den ehemaligen Verladebahnhof der Raffinerie Frisia, der bis vor einigen Jahren vom Flüssiggasterminal Emden (FTE) genutzt wurden und dann brach lag.
28.09.: Der "Runde Tisch Personenverkehr in Aurich" tagt zum ersten Mal (geplant sind künftig zwei Treffen pro Jahr). Als neuer Vorschlag wird nun eine Art Stadtbahn von Aurich nach Abelitz angeregt. [Quelle: Drehscheibe-Online]
06.10.: Niedersachsen Ports gibt bekannt, dass für 3 Millionen € die Gleisanlagen im Rüstersieler Groden in Wilhelmshaven ausgebaut werden. Nach dem Austausch von 1500 m Gleis und fünf Weichen sollen dann 2016 weitere Baumaßnahmen und die Einführung von elektrisch-ortsgestellten Weichen folgen.
28.11.: Die Emder Zeitung veröffentlich Zahlen zur Pünktlichkeit der Züge auf der Strecke Emden-Münster von Januar bis September des Jahre: 1036 ausgefallene Züge und eine Pünktlichkeit von nur 87,4 %. Damit liegt diese Relation landersweit ganz hinten.
03.12.: Der Frachter EMSMOON fährt um etwa 18:40 Uhr auf dem Weg von Papenburg flussabwärts in die ungeöffnete Friesenbrücke bei Weener und zerstört die Klappbrücke völlig. Zunächst können nur Binnenschiffe die Brücke passieren. Nachdem die Trümmer aus der Fahrrinne entfernt wurden, wird die Ems am 10.12. um 16:30 Uhr auch für Seeschiffe wieder freigegeben. Die Eisenbahnstrecke bleibt für unbestimmte Zeit unterbrochen.
11.12. In Emden wird die als "Trogstrecke" bekannte Südumgehungsstraße für den Kraftverkehr gesperrt, weil bis Jahresende die Eisenbahnbrücke abgebrochen und durch eine gerade Stahlträgerbrücke ersetzt wird. Die (direkt nebenan vorgefertigte) neue Brücke liegt dann bereits am 21.12. an ihrem Platz.

Trogstrecke, Emden
Eisenbahnbrücke über die Südumgehungsstraße in Emden, 24.12.2015

2016

03.03.: Die neue Stahlträgerbrücke über die Emder "Trogstrecke" wird offiziell eröffnet.
16.03.: In Aurich wird in einer Vortragsveranstaltung das Thema Personenverkehr wieder einmal ins Gespräch gebracht.
Monatswechsel März/April: Die letzten Reste des Norder Bahnhofsgebäudes werden abgerissen.
Mai-Juli: Die DB AG saniert die Brücke über das Larrelter Tief nördlich des Emder Hauptbahnhofes.
02.06.: DB Netz informiert am Nachmittag in Weener und am Abend in Ihrhove über die Untersuchungen und Planungen in Sachen Friesenbrücke. In der folgenden Woche soll auch das Gegenwicht der Klappbrücke geborgen werden, um den westlichen Strompfeiler noch einmal untersuchen zu können. Der erste Versuch des Schwimmkranes "Triton" am 8. Juni scheitert aber, weil das Gegenwicht deutlich schwerer ist als vermutet. Lediglich teile des Antriebs werdes entfernt. Nach einem ebenfalls fehlgeschlagenen zweiten Versuch am 09.06. wird die Aktion zunächst verschoben. Schließlich kann am 15. Juni der 600-Tonnen-Kran "ENAK" das Gewicht heben und von der Brücke entfernen.
05.08.: In Oldenburg wird die Huntebrücke wegen eines Oberleitungsschadens am Abend gesperrt. Nach einer ersten Reparatur wurde der Betrieb am Sonntag wieder aufgenommen, es seien aber noch weitere Arbeiten erforderlich. [OZ 08.08.2016]
23.09.: Die Deutsche Bahn teilt mit, dass ab dem 1. November wieder Personenverkehr zwischen Bad Nieuweschans und Weener fahren wird. Die Anpassung der Streckentechnik konnte schneller abgeschlossen werden als geplant, vor der Aufnahme des Betriebes finden noch einige Probefahrten Statt.
30.10.: Das niederländische Bahnunternehmen Arriva nimmt den Betrieb zwischen Weener und Bad Nieuweschans wieder auf.
02.11.: Auf einer Informationsveranstaltung der DB AG in Weener teilt Bahnchef Grube überraschend mit, dass die Bahn nunmehr einen komplettenm Neubau der Friesenbrücke bei Weener favorisieren würde. Presseberichten zufolge hat vor allem auf Drängen der Meyer-Werft in Papenburg die niedersächsische Landespolitik hier Einfluss genommen.
05.11.: Einem Bericht der Emder Zeitung zufolge wurden am Antrieb der Klappbrücker über den Emder Binnenhafen Schäden festgestellt. Die Brücke wird noch einmal geöffnet und bleibt dann bis zum Abschluss der Reparatur mehrere Wochen geschlossen.
12.11.: Ab heute ruht der Zugverkehr zwischen Leer und Oldenburg, da zwischen Nortmoor und Stickhausen neue Gleise verlegt und einige Weichen erneuert werden. Die Arbeiten sollen bis zum 28.11. dauern. Lt. DB AG werden hier 7,2 Mio. € verbaut.

2017

03.04.: Offizieller (symbolischer) Baubeginn für den Umbau des Abschnittes Sande-Varel der Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven.
12.05.: Symbolischer erster Spatenstich für den Umbau des Bahnhofes Marienhafe. Hier werden die Bahnsteige erneuert (dabei verlängert und auf 76 cm über SOK gebracht) und besser angebunden.

© Thomas Feldmann, Emden (Ostfriesland) - erstellt 27.08.2008 -

Keine Menüleiste an der linken Seite? Klicken Sie hier!