Oldenburg – Osnabrück

Oldenburg-OsnabrückDie Oldenburgische Südbahn verbindet die oldenburgische Residenzstadt Oldenburg mit dem preußischen Osnabrück und sollte der Verbindung Bremen-Osnabrück Konkurrenz machen. Am 15. Oktober 1875 wurde die Strecke Oldenburg – Quakenbrück eröffnet, am 15. November 1876 folgte der Abschnitt von Quakenbrück nach Osnabrück-Eversburg.
In den 1930er Jahre wurde die Strecke zwischen Essen und Quakenbrück auf zweigleisigen Betrieb umgebaut, irgendwann auch der Abschnitt Bramsche – Halen. Zwischen Essen und Brokstreek sowie von Achmer (gesprengte Kanalbrücke) bis Halen wurde das zweite Gleis nach dem Zweiten Weltkrieg allerdings wieder entfernt.

Die Stationen: Oldenburg, Osternburg, Bümmerstede, Sandkrug, Huntlosen, Großenkneten, Ahlhorn, Höltinghausen, Cloppenburg, Nutteln, Hemmelte, Essen, Brokstreek, Quakenbrück, Badbergen, Langen, Bersenbrück, Alfhausen, Hesepe, Bramsche, Achmer, Halen, Eversburg, Osnabrück Hasetor, Osnabrück Hbf.

Anschlüsse bestehen in Oldenburg an die Oldenburgische Ost-West-Bahn, in Cloppenburg an die Strecke Ocholt – Cloppenburg, in Essen an die Strecke Meppen – Essen, in Quakenbrück an die Strecke Rheine – Quakenbrück, in Bersenbrück an die Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn, in Hesepe an die Stecke (Bremen -) Delmenhorst – Hesepe (- Osnabrück).


Zur Orientierung sind bei den Stationen die Streckenkilometer laut dem „Stationsverzeichnis der Eisenbahnen Europas (früher Dr. Kochs Stationsverzeichnis)“, 48. Auflage 1929, angegeben.


OLDENBURG (OLDB) (km 0,0)

Oldenburg 1940
Ansichtskarte: Verlag Cramers Kunstanstalt, Dortmund (CeKaDe), 1940

OSTERNBURG (km 2,4)
später: OLDENBURG-OSTERNBURG

Osternburg 1900
Ansichtskarte: Verlag Gebr. Warnke, Leer, gelaufen 1902

Der „Bahnhof“ von Osternburg bestand eigentlich nur aus einer Haltestelle am Bahnübergang der heutigen Bremer Heerstraße. Die Ansichtskarte zeigt mit Posten 3 ein typisch oldenburgisches Gebäude samt Spindelläutewerk und der fast unvermeidlichen Laterne.


BÜMMERSTEDE (km 6,7)


SANDKRUG (km 10,6)

Sandkrug
Ansichtskarte: Verlag Ferd. Lagerbauer & Co., Hamburg, um 1955

HUNTLOSEN (km 18,0)

Huntlosen
Ansichtskarte: Verlag Ferd. Lagerbauer & Co., Hamburg (Ausschnitt)

Der Bahnhof von Huntlosen entstand fast einen Kilometer westlich des Ortes.

Huntlosen 1960
Ansichtskarte: Verlag Hermann Ch. Büsing, Bremen, gelaufen 1960 (Ausschnitt)

Der Bahnhof von der Straßenseite.


GROßENKNETEN (km 23,4)


AHLHORN (km 28,9)

Ahlhorn
Ansichtskarte: Verlag Hermann Ch. Büsing, Oldenburg, gelaufen 1911

Im Oktober 1990 erhielt der Ahlhorner Bahnhof ein modernes Dr-Stellwerk, das die mechanische Technik ersetzte. Im August 1992 wurde der Fahrkartenverkauf ins Stellwerk verlegt.

Ahlhorn 1959
Ansichtskarte: Günther Kirchgeorg, Ahlhorn, gelaufen 1959

HÖLTINGHAUSEN (km 35,1)

Die Stellwerke in Höltinghausen wurden Ende 1992/Anfang 1993 abgebrochen.


CLOPPENBURG (km 41,2)

Cloppenburg
Ansichtskarte: Verlag Ferd. Lagerbauer & Co., Hamburg, ca. 1960 (Ausschnitt)

NUTTELN (OLDB) (km 45,4)


HEMMELTE (km 49,1)


ESSEN (OLDB) (km 56,6)

Essen 1899
Ansichtskarte: Verlag H. Paal, Osnabrück, gelaufen 1899

Der Bahnhof Essen liegt nicht nur an der Strecke von Oldenburg nach Osnabrück, er ist gleichzeitig auch Endbahnhof der Meppen-Haselünner Eisenbahn, heute Emsländische Eisenbahn.


BROKSTREEK (OLDB) (km 60,0)


QUAKENBRÜCK (km 62,7)

Quakenbrück 1899
Ansichtskarte: Verlag Edm. Eckhart, Quakenbrück

Ursprünglich handelte es sich bei dem Quakenbrücker „Central-Bahnhof“ um einen eher schmucklosen Zweckbau.

Quakenbrück 1910
Ansichtskarte ohne Verlag, 1910

Das änderte sich nach der vorletzten Jahrhundertwende: Der neue Bahnhof wurde nach umfangreichen Umbaumaßnahmen und der Errichtung eines neuen, großen Empfangsgebäudes am 2. Juli 1910 feierlich eröffnet.


BADBERGEN (km 67,6)


LANGEN (Kr. Bersenbrück) (km 71,2)


BERSENBRÜCK (km 76,8)


ALFHAUSEN (km 82,3)


HESEPE (km 89,4)

Hesepe ist Abzweigstation: Hier treffen sich die Strecken aus Oldenburg und Delmenhorst, die südwärts nach Osnabrück weiterführen.


BRAMSCHE (km 92,6)


ACHMER (km 96,3)

Achmer 1940
Fotograf unbekannt, ca. 1940

HALEN (km 102,1)

Halen diente um 1990 nur noch als Blockstelle.


EVERSBURG (km 108,1)
später: OSNABRÜCK-EVERSBURG


OSNABRÜCK HASETOR (km 111,7)


OSNABRÜCK Hbf (km 113,1)

Osnabrück 1902
Ansichtskarte: 1902, Verlag Reinicke & Rubin, Magdeburg

© Thomas Feldmann, Emden (Ostfriesland)
letzte Änderung 20.06.2024 (erstellt 20.06.2024)