Jever-Carolinensieler Eisenbahn

Jever-Carolinensieler Eisenbahn

Die Jever-Carolinensieler Eisenbahn verbindet seit dem 1. September 1888 den oldenburgischen Teil der Küstenbahn mit dem Anleger der Fähre nach Wangerooge. Trotz des Namens befand sich der Endbahnhof der Strecke nicht im (preußischen) Carolinensiel, sondern jenseits der Grenze auf oldenburgischem Gebiet nahe der Friedrichsschleuse. Bereits am 1. Juli 1890 wurde die Verlängerung der Strecke zum neu geschaffenen Anleger Harle in Betrieb genommen.
Ursprünglich handelte es sich um ein Privatunternehmen, dessen Betriebsführung die Großherzoglich Oldenburgischen Eisenbahn übernommen hatte. Da sich der Verkehr weit schlechter entwickelte als angenommen und die Gesellschaft schließlich nur noch Verluste machte, übernahm die G.O.E. das Unternehmen mit Wirkung zum 01.01.1897.

Die Stationen: Jever, Wiefels, Bussenhausen, Tettens, Hohenkirchen, Garms, Carolinensiel und Harle.

Anschluss besteht

Streckenbahn JCE 1920

Das Streckenband aus einem Bildfahrplan von 1920. Hier sind von allen Stationen der Strecke jeweils alle Gleise und die Lage des Empfangsgebäudes dargestellt. Für Jever gibt es noch betrieblich wichtige Zusatzinformationen: Die Symbole bedeuten (von oben nach unten) Lokomotivwechsel, Wasserstation (die Zahl steht wohl für die Anzahl der Entnahmestellen), Lokomotivdrehscheibe (mit Durchmesser) und Gleiswaage.


Zur Orientierung sind bei den Stationen die Streckenkilometer laut Buchfahrplan Heft 5A (gültig vom 30.05.1965) angegeben.


JEVER (km 0,0)

Jever
Ansichtskarte, gelaufen 1908, Verlag Andreas Flitz, Jever

Der Bahnhof Jever.


WIEFELS (km 4,0)


BUSSENHAUSEN (km 6,2)

Busssenhausen scheint nicht lange bestanden zu haben und wurde irgendwann vor 1965 geschlossen.


TETTENS (km 8,4)

Tettens
Ansichtskarte, gelaufen 1900, Verlag Ottmar Zieher, München

Wohl aus Ermangelung eines Foto hat Ottmar Zieher diese künstlerisch gestaltete Ansichtskarte der Station Tettens herausgegeben. Da im Hintergrund die Kirche und die Mühle zu erkennen sind, muss es sich um den Bahnübergang der heutigen Hauptstraße handeln, der Zug kommt aus Hohenkirchen.


HOHENKIRCHEN (km 11,1)

Abzweigstation der Militärbahn nach Schillig.


GARMS (km 14,1)


CAROLINENSIEL (km 17,9)

Ansichtskarte, gelaufen 1913, ohne Verlagsangabe

Carolinensiel erhielt – als Endstation – ein größeres Bahnhofsgebäude, das 1909 durch den hier abgebildeten Neubau ersetzt wurde, der in kurzer Entfernung entstand. (Der Vorgänger ist im Hintergrund noch zu erahnen.) Dieser war mit großzügigen, nach Klassen getrennten Wartesälen und einer ansprechenden Bahnhofsgaststätte ausgestattet.


HARLE (km 20,2)

Harle
Fotoabzug, Cramers Kunstanstalt Dortmund, 1960

© Thomas Feldmann, Emden (Ostfriesland)
erstellt 30.07.2006 – letzte Änderung 29.09.2019